Welche Beziehung möchtest du?

Imagine the roles you want to play with pictures, feelings and words. Give yourself a preview of your coming attractions. What you see, is what you get. Who you feel, is who you are. It is not what you are that holds you back, it’s what you think you are not.

Dr. Denis Waitley

Es ist also so einfach. Stell dir vor, welche Rolle du haben möchtest. Stell es dir in Bildern, in Gefühlen und in Wörtern vor. Visualisiere, was du haben möchtest, sagt übrigens nicht nur Waitley.

Tony Robbins tut es, er nennt es “Priming”. Für das Priming ist es wichtig, dass du bereits weißt, was du haben möchtest. Du stellst dir vor, welche Rolle du haben willst, welche Beziehung, an welchem Ort du sein willst, wie du dich fühlst, wenn du es geschafft hast und wie du dann mit dir sprichst. Im Priming versetzt du dich in einen schönen Zustand und visualisierst dann deinen Wunsch als erfüllt. In welcher Beziehung möchtest du also leben?

Welchen Partner oder welche Partnerin wünscht du dir?

Auch Michael Neill sagt das ähnlich und er hat es von Syd Banks. Die Gedanken, die du hast, formen deine Gefühle und aus deinen Gefühlen werden deine Taten. Neill nennt die Aha!-Einsicht von Banks die Formel für Wunder. Die Formel ist: Verstand + Gedanke + Bewusstsein = Realität. Beide sagen, wenn man eine neue Realität schaffen möchte, wie beispielsweise eine neue Beziehung, eine neue Liebe, dann braucht es einfach nur einen neuen Gedanken.

Es drängt sich die Frage auf, wenn es doch so einfach ist, warum sind wir dann alle nicht in wundervollen Beziehungen? Gibt es zu wenig Partner und Partnerinnen? Vielleicht. Das weiß ich nicht. Ich weiß aber wohl, dass ich nicht alles das wusste. Ich habe meine Partnerinnen bislang gefunden, weil es sich ergeben hat. Wir haben uns getroffen, kennengelernt und verliebt. – Das war schon großartig.

Banks, Neill, Robbins und Waitley schlagen vor, das Heft in die Hand zu nehmen. Das Leben zu wagen und mehr zu bestimmen, wo es hinführt. Bestimmen heißt hier, sich schön ausmalen, was wir erleben möchte und mit wem. Dann kommt es darauf an, planvoll und aktiv darauf zu zusteuern.

Wichtig ist zu verstehen, wir sind, was wir fühlen, denn daraus folgt unser Handeln. Wenn es also wirklich so ist, dass wir uns zurückhalten oder abhalten von dem, was wir wirklich wollen, weil wir denken, das bin aber nicht ich, dann ist es an der Zeit, diesen ollen Gedanken loszulassen und einfach einen schöneren neuen Gedanken über uns zu fassen. Tausche oll gegen toll!

Probieren wir es doch einfach aus. Erdenken wir schöne, ausgezeichnete Beziehungen!